Gedanken bewegen

Im Gegensatz zu Medikamenten kann Neurofeedback bereits bei Vorschulkindern, aber auch im Erwachsenenalter angewendet werden.

Dabei wird die Gehirnaktivität gemessen und über einen Monitor sichtbar und somit wahrnehmbar gemacht.
mehr

Am Computer trainieren

Regulationsübungen am Computer stehen im Zentrum des Neurofeedbacktrainings.

So, wie der Patient Laufen oder Radfahren gelernt hat, verinnerlicht er beim Neurofeedback, wie er sich verhalten muss, um aufmerksam und entspannt zu sein.
mehr

Verhalten nachhaltig verbessern

Im Gegensatz zur medikamentösen Therapie reduziert Neurofeedback die ADHS-Symptome dauerhaft.

Es ist wissenschaftlich belegt, dass die Fähigkeit, die Gehirnaktivität - und somit auch das Verhalten - zu regulieren, über Jahre nach Therapieende erhalten bleibt.
mehr

Leistungen verbessern

Schriftproben zeigen eindrucksvoll, wie Neurofeedback die Leistungen von Kindern verbessern kann:

Nach 20 bis 40 Sitzungen sind sie konzentrierter, organisierter, gelassener und selbstbewusster. Oft verbessert sich so auch ihr Schriftbild.
mehr

Den Alltag besser meistern

Neurofeedback verbessert das Verhalten und die kognitiven Leistungen der Betroffenen deutlich und dauerhaft.

So können nicht nur die Betroffenen selbst, sondern auch ihre Familien und ihr Umfeld den Alltag besser meistern.
mehr
  • Gedanken bewegen
Im Gegensatz zu Medikamenten kann Neurofeedback bereits bei Vorschulkindern, aber auch im Erwachsenenalter angewendet werden. 

Dabei wird die Gehirnaktivität gemessen und über einen Monitor sichtbar und somit wahrnehmbar gemacht. 

mehr
  • Am Computer trainieren
Regulationsübungen am Computer stehen im Zentrum des Neurofeedbacktrainings. 

So, wie der Patient Laufen oder Radfahren gelernt hat, verinnerlicht er beim Neurofeedback, wie er sich verhalten muss, um aufmerksam und entspannt zu sein. 

 mehr
  • Verhalten nachhaltig verbessern
Im Gegensatz zur medikamentösen Therapie reduziert Neurofeedback die ADHS-Symptome dauerhaft.

Es ist wissenschaftlich belegt, dass die Fähigkeit, die Gehirnaktivität - und somit auch das Verhalten - zu regulieren, über Jahre nach Therapieende erhalten bleibt. 

mehr
  • Leistungen verbessern
Schriftproben zeigen eindrucksvoll, wie Neurofeedback 
die Leistungen von Kindern verbessern kann:

Nach 20 bis 40 Sitzungen sind sie konzentrierter, organisierter, gelassener und selbstbewusster. Oft verbessert sich so auch ihr Schriftbild.

mehr
  • Den Alltag besser meistern
Neurofeedback verbessert das Verhalten und die kognitiven Leistungen der Betroffenen deutlich und dauerhaft. 

So können nicht nur die Betroffenen selbst, sondern auch ihre Familien und ihr Umfeld den Alltag besser meistern. 

mehr

Neurofeedback verbessert Aufmerksamkeit und Verhalten

Durch Neurofeedback den Alltag meistern - trotz ADHS

Früher wurden sie als „Zappelphilipp“ oder „Traumliesel“ belächelt. Heute weiß man, dass eine Fehlregulation der Gehirnaktivität hinter dem Verhalten vieler Kinder und Erwachsenen steckt: die Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyeraktivitätsstörung, kurz ADHS.

Mit Neurofeedback gibt es eine sanfte, nicht-medikamentöse und schmerzfreie Therapie, um ADHS erfolgreich zu behandeln. Von Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendpsychiatern oder Ergotherapeuten professionell durchgeführt, verringert sie nicht nur die Symptome, sondern setzt an der Ursache der Störung an. Betroffene lernen, ihre Hirnaktivität wahrzunehmen und selbst zu beeinflussen. Dauerhaft.

Die folgenden Seiten stellen Neurofeedback als Therapiemethode vor. Je früher Kinder und Erwachsene behandelt werden, desto besser können sie und ihre Angehörigen lernen, mit dieser Herausforderung zu leben und ihren Alltag zu meistern.

Aktuelle Nachrichten

Große multizentrische Studie bestätigt, dass SCP-Neurofeedback als Therapie von ADHS wirksam und spezifisch ist

23. April 2017, Ilmenau

Deutsches Forschungsteam veröffentlicht bislang höchstes Evidenzlevel für SCP Neurofeedback in der ADHS-Therapie bei Kindern weiterlesen

EEG Neurofeedback als eine evidenzbasierte Behandlung

17. November 2016, München

In einem kürzlich in der „Psychiatric Annals“ publizierten Artikel überprüfen Dr. Kerstin Mayer und Dr. Martijn Arns die Evidenz für die Wirksamkeit von Neurofeedback bei psychischen Störungen weiterlesen
Seite 1 von 16     »