News

Große multizentrische Studie bestätigt, dass SCP-Neurofeedback als Therapie von ADHS wirksam und spezifisch ist

Deutsches Forschungsteam veröffentlicht bislang höchstes Evidenzlevel für SCP Neurofeedback in der ADHS-Therapie bei Kindern

23. April 2017

Ilmenau

Die bislang größte Studie zur Wirksamkeit von Neurofeedback bei Kindern mit ADHS wurde kürzlich in Frontiers in Human Neuroscience veröffentlicht. Die Studie liefert den aktuell umfangreichsten Wirksamkeitsnachweis des Neurofeedbacks in der ADHS-Therapie und gilt als Meilenstein in der Neurofeedback-Forschung.

Die Studie zeigt spezifisch die Wirksamkeit des Neurofeedbacks basierend auf den Langsamen Kortikalen Potentialen (engl. slow cortical potentials – SCP) und sagt der weit verbreiteten Meinung, dass Neurofeedback nur ein Placebo sei: Ade!

Aufgrund der notwendigen Aufzeichnung und Rückmeldung des EEG innerhalb des geschlossenen Regelkreislaufs sowie der Anwendung des Neurofeedbacks im Rahmen einer Verhaltenstherapie ist es schwierig, doppelt-verblindete Placebo-kontrollierte Studien durchzuführen.

Unter der Leitung von Klaus Schellhorn und Dr. Falk Schlegelmilch hat unser Ilmenauer R&D Team zusammen mit der Universität Tübingen und dem Zentralinstitut Mannheim eine Kontrollbedingung  für die Aufzeichnung  und Rückmeldung des EMG entwickelt, die dem SCP-Feedback sehr nahe kommt.

Sie können die Studie unter diesem Link erreichen.

EEG Neurofeedback als eine evidenzbasierte Behandlung

In einem kürzlich in der „Psychiatric Annals“ publizierten Artikel überprüfen Dr. Kerstin Mayer und Dr. Martijn Arns die Evidenz für die Wirksamkeit von Neurofeedback bei psychischen Störungen

17. November 2016

München

In einem kürzlich in der „Psychiatric Annals“ (Ausgabe 46, Nr. 10) publizierten Artikel überprüfen Dr. Kerstin Mayer und Dr. Martijn Arns die Evidenz für die Wirksamkeit von Neurofeedback bei psychischen Störungen. Außerdem diskutieren sie die spezifischen Neurofeedback-Protokolle, die bei der Behandlung von ADHS als wirksam gelten.

Die Autoren stellen anhand der Evidenz fest, dass Psychiater Neurofeedback als eine wirksame Behandlung empfehlen können, sofern Standardverfahren wie SMR, SCP und Theta/Beta Neurofeedback verwendet werden. Weiterhin kommen sie zu dem Schluss, dass Neurofeedback ein „exzellentes Werkzeug zum Training von bestimmten Gerhirnarealen ist und dadurch zu einer Verbesserung des Verhaltens führt.“ Auch die essentielle Bedeutung des Therapeuten bei der effektiven Behandlung wird besonders betont.

„Psychiatric Annals“ ist ein monatlich erscheinendes medizinisches Journal. Es informiert Psychiater und an der Diagnose und Behandlung von psychischen Störungen beteiligte Fachkräfte über neueste wissenschaftliche und praktische Erkenntnisse.

Den Artikel können Sie hier auf Englisch lesen.

Neurofeedback - Training fürs Gehirn

Radiobericht über Neurofeedback zur Therapie von ADHS bei Kindern und Jugendlichen.

10. Mai 2016

www.hr-online.de

Interview: Neurofeedback in der Ergotherapie

Interview mit Dr. Kerstin Mayer bei www.ergotherapie.coach

Mai 2016

www.ergotherapie.coach

Frau Dr. Kerstin Mayer erläutert, wie Neurofeedback sinnvoll in der ergotherapeutischen Praxis eingesetzt wird. Sie beantwortet dabei die wichtigsten Fragen zum Ablauf des Trainings und zum zu erwartenden Erfolg und zur Studienlage.

Interview ansehen

Weg von den Pillen mit Neurofeedback

Beitrag zum Neurofeedback bei ADHS als effektive Alternative zu Psychopharmaka. Zu sehen in der Mediathek des SWR-Fernsehens.


21. Dezember 2015

www.swr.de

Studie veröffentlicht: SCP-Neurofeedback bei Erwachsenen mit ADHS

Auch erwachsene ADHS-Patienten profitieren vom Neurofeedback der langsamen kortikalen Potentiale (SCP). Die entsprechenden Ergebnisse der ersten Studie mit Erwachsenen, durchgeführt an der Universität Tübingen, wurden jetzt in der Fachzeitschrift Clinical Neurophysiology veröffentlicht.


16. Dezember 2015

Ilmenau

Die Wissenschaftler hatten untersucht, ob das Training auch bei Erwachsenen zu den Verbesserungen der ADHS-Kernsymptome führt, die aus Studien mit Kindern bereits bekannt waren.

 

Entgegen früherer Vermutungen, wonach sich die Störung im Laufe der Pubertät auswächst, ist heute bekannt, dass 30 bis 60% der Kinder die Problematik mit ins Erwachsenenalter hinein nehmen. Ca. 5% aller Erwachsenen weisen eine ADHS auf, jedoch nur 11% der Betroffenen erhalten tatsächlich eine Therapie. An der Studie der Universität Tübingen nahmen 24 Erwachsene zwischen 18 und 60 Jahren teil. Nach insgesamt 30 Sitzungen ergab sich eine wesentliche Verbesserung bei Aufmerksamkeit und Impulsivität. Die Hyperaktivität reduzierte sich leicht. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer schätzten ihr Verhalten um ca. 25% besser ein, als vor der Therapie. Bei 6 Teilnehmern waren die ADHS-Symptome komplett verschwunden. Neurofeedback ist damit erstmals nachweislich auch für erwachsene ADHS-Patienten von Nutzen.

 

Hier gelangen Sie zur Originalveröffentlichung.

 

Für weitere Infos kontaktieren Sie bitte Dr. Kerstin Mayer:
>  kerstin.mayer@neurocaregroup.com
>  089-215 471 2998

 

TV-Reportage: Neue Therapiemethode für Zappelphilipp

Das ARD Morgenmagazin "moma" berichtete am 24. August 2015 über Neurofeedback mit dem THERA PRAX® als Therapiemethode bei ADHS.

24. August 2015

www.daserste.de

Zu Wort kommen Patienten, Therapeuten und Wissenschaftler. Sehr sehenswert.

Zum moma-Bericht auf der Website der ARD

"Neurofeedback ist ein Baustein in der ADHS-Therapie"

"Durch Neurofeedback sollen Kinder und Jugendliche mit ADHS lernen, ihre Hirnaktivität positiv zu verändern...

20. Juni 2015

Pädiatrie hautnah, 2015;27(3)

"Durch Neurofeedback sollen Kinder und Jugendliche mit ADHS lernen, ihre Hirnaktivität positiv zu verändern. Was mit dem Verfahren zu erreichen ist und unter welchen Bedingungen es eingesetzt werden kann, erklärt Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann, Ärztlicher Direktor der LWL-Universitätsklinik Hamm."

Der Artikel ist zu lesen in der Juni-Ausgabe der Fachzeitschrift "Pädiatrie hautnah".

Radio-Beitrag zum Neurofeedback bei erwachsenen ADHS-Betroffenen

Eine erwachsene Patientin berichtet von ihren Erfahrungen mit der Therapie.


4. März 2015

www.swrmediathek.de

Hören Sie hier einen Radio-Beitrag aus der Universität Tübingen zum Thema Neurofeedback als Behandlungsmethode bei ADHS.

Beitrag bei SWR anhören

Neurofeedback: Standleitung zum Gehirn

Das Wissenschaftsmagazin "Psychologie heute" stellt in einem größeren Artikel Neurofeedback bei ADHS und Schlafstörungen vor.


19. Februar 2015

www.psychologie-heute.de

ADHS: Neurofeedback statt Ritalin

Neurofeedback bei ADHS im Deutschlandradio

9. Dezember 2014

www.dradiowissen.de

"Die Neurofeedback-Therapie kann Menschen mit ADHS helfen. Studien haben das bei Kindern bestätigt und auch für Erwachsene gibt es erste positive Ergebnisse. Das zumindest schreibt die Universität Tübingen zur laufenden Studie über zwei Trainingsmethoden für Erwachsene, die an ADHS leiden. Die Psychologin Ute Strehl hat das Neurofeedback für Kinder entwickelt."


Beitrag hören auf dradiowissen.de

Presseartikel: "ADHS: Heilen mit der Kraft des Gehirns"

Artikel aus dem Reutlinger General-Anzeiger zum Thema Neurofeedback bei ADHS.


17. Oktober 2014

Reutlinger General-Anzeiger, www.gea.de

"Unkonzentriert, unruhig, impulsiv: ADHS-Patienten ecken in ihrem Leben an vielen Stellen an ... Behandelt wird sie in der Regel mit Medikamenten und Verhaltenstherapie. Eine Tübinger Studie hat nun gezeigt, dass Neurofeedback in besonderem Maße bei ADHS-Patienten wirkt. Im besten Fall kann das Hirntraining die Medikamente ersetzen."

Artikel lesen

Weitere Artikel zum Thema:

"Neurofeedback: Das ist wie Fahrradfahren" Artikel lesen

"Chaos im Kopf und in den Gefühlen" Artikel lesen

Presseartikel: Denk an dich (Neurofeedback als Alternative zu Medikamenten bei ADHS)

200.000 Kinder nehmen in Deutschland Ritalin, weil sie als hyperaktiv gelten. Dabei sind Pillen oft nicht nötig. Es reicht die Kraft der Gedanken.


13./ 14. September 2014

Süddeutsche Zeitung

Die Süddeutsche Zeitung berichtet in einem ganzseitigen Artikel ausführlich über Neurofeedback als wirksame Alternative bzw. Ergänzung zur medikamentösen Therapie bei AHDS. Wir treffen Tim wieder, der netterweise seine Schriftproben aus der Zeit vor und nach der Neurofeedback-Behandlung für diese Website zur Verfügung gestellt hatte. Durch das Training konnte er die Medikamente absetzen und gilt heute als von ADHS geheilt. Sehr einfühlsam beschreibt dieser Artikel seinen Weg aus der Diagnose ADHS heraus in ein geordnetes, medikamentenfreies Leben.

 

Der Artikel kann hier bezogen werden. Für weitere Informationen können Sie uns anrufen oder schreiben.

Neue Behandlungsmethoden gegen Hyperaktivität: FUTUREMAG ARTE

Der Fernseh-Sender ARTE berichtete am 28.6.2014 über Neurofeedback bei ADHS aus der Universität Tübingen sowie einer Praxis in Stuttgart.


28. Juni 2014

www.arte.tv/guide/de

ARTE Futuremag

Der Beitrag stellt das Neurofeedback als nicht-medikamentöse Behandlungsmethode für Kinder und Jugendliche mit ADHS vor. Wir erfahren, wie die Trainingsaufgaben aussehen und wie sich der Trainingsablauf in der Praxis gestaltet. Frau Dr. Strehl von der Universität Tübingen berichtet über die Studienlage zu Wirksamkeit, Spezifität und Nachhaltigkeit. Ein jugendlicher Patient, der nach 7 Jahren keine Medikamente gegen ADHS mehr nehmen wollte, und dessen Mutter erzählen von ihren guten Erfahrungen mit der Therapie.

Beitrag bei FUTUREMAG ansehen

Radio-Visite: ADHS bei Erwachsenen

25. März 2014

www.ndr.de

Niels Walker berichtet über einen Erwachsenen, der an der Aufmerksamkeitsdefizits- Hyperaktivitäts- Störung (ADHS) leidet und trotzdem ein normales Leben führen will.

Beitrag anhören

Bayerischer Rundfunk: ADHS - Krankheit oder Konstrukt?

18. Oktober 2013

Bayerischer Rundfunk

Immer mehr Kinder leiden angeblich an ADHS. Ihnen werden immer mehr Medikamente verschrieben, die ihnen helfen sollen, still zu sitzen. Dabei streiten Forscher und Ärzte, ob Hyperaktivität überhaupt eine Krankheit ist. Die Sendung geht auf Symptome und Diagnose ein und beschreibt Therapieformen, u. a. auch Neurofeedback.

Beitrag anhören

Neue Studie zeigt: Neurofeedback ist auch bei erwachsenen ADHS-Patienten wirksam

ADHS verwächst sich nicht, wie früher angenommen, in der Pupertät, sondern begleitet viele Betroffene durch ihr ganzes Leben. Eine wissenschaftliche Studie der Universität Tübingen zeigt, dass Erwachsene genauso vom Neurofeedbacktraining profitieren, wie Kinder.


23. August 2013

Ilmenau

Dass das Training der langsamen kortikalen Potenziale bei Kindern eine Besserung der ADHS-Kernsymptome Aufmerksamkeit, Impulsivität und Hyper-aktivität mit sich bringt, ist bereits weitreichend nachgewiesen worden.

Die Universität Tübingen hat daraufhin 2012 untersucht, ob die Therapie auch bei Erwachsenen mit ADHS vergleichbare Ergebnisse erzielt. Entgegen früherer Vermutung, wonach sich die Störung im Laufe der Pubertät auswächst, ist heute bekannt, dass 30 bis 60% der Kinder die Problematik mit ins Erwachsenenalter hinein nehmen. Ca. 5% aller Erwachsenen weisen eine ADHS auf, jedoch nur 11% der Betroffenen erhalten tatsächlich eine Therapie. An der Studie der Universität Tübingen nahmen 20 Erwachsene zwischen 18 und 60 Jahren teil. Nach insgesamt 30 Sitzungen ergab sich eine wesentliche Verbesserung bei Aufmerksamkeit und Impulsivität. Die Hyperaktivität reduzierte sich leicht. Das Verhalten wurde um ca. 25% besser eingeschätzt, als vor der Therapie. Neurofeedback ist damit erstmals nachweislich auch für erwachsene ADHS-Patienten von Nutzen.

ADHS-Therapie ohne Tabletten. Neurofeedback bei Kindernachrichten LOGO!

LOGO! Kinder-TV-Sender KIKA stellt Neurofeedback bei ADHS vor


2. März 2013

www.tivi.de (ZDF)

Link führt auf www.tivi.de

Auch das ZDF hat nun das Neurofeedback zur nichtmedikamentösen Therapie von ADHS aufgegriffen.

Im Kinderkanal KIKA erfahren die jungen Zuschauer, wie die Methode betroffenen Kindern hilft, ihre Konzentrationsprobleme zu überwinden.

Beitrag ansehen bei www.tivi.de

Elterntraining statt Tabletten

2. Februar 2013

Süddeutsche Zeitung, www.sueddeutsche.de

Viele Eltern von ADHS-geplagten Kindern suchen nach Alternativen zum Ritalin. Es gibt psychotherapeutische Angebote. Doch ihr Nutzen ist kaum nachgewiesen - und wer auf einen Therapieplatz hofft, muss lange warten.

Artikel lesen

Radiobeitrag: Kinder mit Aufmerksamkeitsproblemen: Wie Neurofeedback hilft

Etwa ein Kind pro Klasse leidet an Hyperaktivität mit all ihren negativen Folgen nicht nur für die Noten. Die Diagnose heißt dann oft ADHS, und behandelt werden die Kinder meist mit umstrittenen Medikamenten. Neurofeedback könnte eine Alternative sein.


30. Januar 2013

Hessischer Rundfunk (HR2)

Neurofeedback bei ADHS

Die Methode wird schon seit Jahren erprobt, doch lange gab es nur Einzelfallberichte und schlechte Studien. Jetzt zeigt eine Untersuchung von Professor Niels Birbaumer und seinen Kollegen von der Universität Tübingen: Über die Hälfte der behandelten Kinder überwindet die Störung mit Neurofeedback dauerhaft.

Beitrag anhören

Neurofeedback im Leistungssport

Sprinterinnen des Deutschen Leichtathletik-Verbandes erprobten das Neurofeedback-Training zur Wettkampfvorbereitung.


16. Januar 2013

www.leichtathletik.de

Die Sportlerinnen trainierten unter psychologischer Anleitung mit dem THERA PRAX® MOBILE das Umschalten zwischen Konzentration und Entspannung. Das Training stieß auf Interesse und soll fortgesetzt werden. Weiterlesen

Zappelphilipp wird erwachsen

Oktober 2012

www.spiegel.de

Sie können sich schlecht konzentrieren, lassen sich leicht ablenken und haben oft Probleme im Job: Viele Kinder mit ADHS leiden auch später als Erwachsene an der Aufmerksamkeitsstörung. Doch erst langsam beginnt die Fachwelt, die Diagnose und die Behandlung für die Älteren anzupassen.

Artikel lesen

Beitrag im ARD: ADHS ohne Medikamente - stattdessen Neurofeedback

Das ARD Mittagsmagazin berichtet über einen 12-jährigen Jungen, der seine ADHS-Symptome mithilfe von Neurofeedback erfolgreich verbessert hat.


31. Januar 2012

ARD Mittagsmagazin

ARD Mittagsmagazin

Jedes zehnte Neunjährige Kind in Deutschland hat die Diagnose ADHS, davon 60 Prozent Jungen, 40 Prozent Mädchen. Sie leiden unter Sprach- und Konzentrationsstörungen. Bisher werden sie vor allem mit Psychopharmaka behandelt, die Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Wahnvorstellungen hervorrufen. Deshalb versucht die Universitätsklinik in Aachen es nun mit sanften Alternativen.

Seit einem halben Jahr nimmt der 12-jährige Lukas am sogenannten Neurofeedback-Training der Uniklinik Aachen teil. Lukas leidet seit seinem 7. Lebensjahr an der Aufmerksamkeitsstörung ADHS.

Presseartikel: ADHS: Hirnströme steuern Computer

Kinder mit ADHS profitieren von einem Neurofeedback-Training. Die Symptome wie Impulsivität, Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsdefizit werden nach Studiendaten mindestens sechs Monate deutlich gelindert.


14. Dezember 2011

www.aerztezeitung.de

So wie sich Menschen selbst Chaos und Stress im Kopf machen können, so können sie die Kraft ihrer Gedanken auch gezielt nutzen, um ihre Aufmerksamkeit zu fokussieren.

Ein Neurofeedback-Training bei Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zielt genau darauf ab. Dabei macht man sich zunutze, dass das Gehirn die Fähigkeit besitzt, unbewusste Körpersignale willentlich zu lenken...

Artikel weiterlesen

Ärzte finden genetische Ursache für Hyperaktivität

30. September 2010

www.spiegel.de

Erstmals haben Forscher direkte Hinweise auf eine genetische Ursache für ADHS gefunden. Eine Studie stellte bei Kindern mit der psychischen Störung deutliche Unterschiede im Erbgut fest. Andere Wissenschaftler warnen jedoch davor, den alleingen Grund in den Genen zu vermuten.

Artikel lesen

Wenn Kinder nicht zur Ruhe kommen

Mai 2010

www.stern.de

Kinder können hibbelig und zerstreut sein, das ist normal. Ist der Nachwuchs jedoch fast immer aufgedreht und unkonzentriert, steckt vielleicht ADHS dahinter.

Artikel lesen

Presseartikel: Zappelphilipp kann sich selber helfen

30. April 2010

www. welt.de

Nach einer neuen Methode können hyperaktive ADHS-Kinder ihre Hirnaktivität steuern. Für viele wird das umstrittene Medikament Ritalin überflüssig.

Artikel lesen

ADHS bei Erwachsenen

Veröffentlicht 2010

www.gehirn-und-geist.de

Die Fachzeitschrift Geist und Gehirn bietet in diesem Artikel Informationen für betroffene Erwachsene. Der Artikel erläutert die Symptome, die Ursachen sowie die Folgen.

Artikel lesen

Presseartikel: Neurofeedback bei ADHS wirksam

16. Juli 2009

www.der Standard.at

Aktuelle Studie zeigt signifikante Effekte auf Impulsivität und Unaufmerksamkeit bei Kindern.

Artikel lesen

10. Mai 2016 www.hr-online.de
Mai 2016 www.ergotherapie.coach
21. Dezember 2015 www.swr.de
20. Juni 2015 Pädiatrie hautnah, 2015;27(3)
19. Februar 2015 www.psychologie-heute.de
9. Dezember 2014 www.dradiowissen.de
17. Oktober 2014 Reutlinger General-Anzeiger, www.gea.de
25. März 2014 www.ndr.de
18. Oktober 2013 Bayerischer Rundfunk
2. Februar 2013 Süddeutsche Zeitung, www.sueddeutsche.de
16. Januar 2013 www.leichtathletik.de
Oktober 2012 www.spiegel.de
14. Dezember 2011 www.aerztezeitung.de
30. September 2010 www.spiegel.de
Mai 2010 www.stern.de
Veröffentlicht 2010 www.gehirn-und-geist.de
16. Juli 2009 www.der Standard.at